Mittwoch, 22. März 2017

Ich habe es nicht geschafft

Der innere Schweinehund, wer kennt ihn nicht?! Eigentlich wollte ich ihn dieses Jahr in die hinterste Ecke meines Kopfes verbannen, leichter gesagt als getan. In letzter Zeit ging es bei mir drunter und drüber, ich habe mein Fitnessprogramm vernachlässigt, mehr Junkfood gegessen und meine 31 Tage Minimalismus Challenge links liegen lassen.


Ich wollte hier ehrlich sein, also erzähle ich jetzt nicht wie toll es war die 31 Tage durchgezogen zu haben, denn das habe ich nicht. Aber passend zum Start in den kalendarischen Frühling, werde ich auch noch einmal neu starten. Quasi Frühjahrsputz für die Wohnung und den Kopf.
Ich werde wieder bei meinem Gymondo Beginner Programm aufholen damit ich für den Sommer vielleicht doch noch eine halbwegs passable Bikinifigur habe und ich werde die 31 Tage Minimalismus Challenge nochmal beginnen. Dieses mal wird mir mein innerer Schweinehund definitiv keinen Strich durch die Rechnung machen! Auf jeden Fall werde ich euch hier auch auf dem laufenden halten.

Viel mehr habe ich für diesen Post leider nicht zu erzählen, aber nächste Woche gibt es ein kleines Upcycling Projekt zu sehen. Bei Instagram hatte ich auch schon etwas von der Vorbereitung gezeigt.



P.S. Ende vorletzter Woche habe ich meinem Ausbildungsvertrag zu meinem Traumjob unterschrieben und zähle schon ungeduldig die Tage! Ich freue mich schon, wenn ich hier mehr davon zeigen kann.




Have a lovely day wherever you are! 💋

Mittwoch, 8. März 2017

Wer bloggt da? #1

Blogparaden sind doch was tolles! Je nach Thema vernetzen sich Blogger aus den verschiedensten Ecken und bloggen gemeinsam über ein Thema. In der kurzen Zeit, in der mein Blog existiert, wollte ich bei einer mitmachen und nun ist es so weit! Die liebe Jasmin von Jasmins little lifestyleblog hat #werbloggtda ins Leben gerufen und ich sowie über 30 andere Mitglieder beantworten Fragen, über die wir gemeinsam in der Gruppe abgestimmt haben.



Ich habe hier ja noch nicht allzu viel über mich erzählt, aber im Zuge der Blogparade werdet ihr mich hoffentlich etwas besser kennenlernen. Dieses mal sind die Fragen noch sehr gemischt, aber ab der nächsten Runde soll es ein Überthema geben.
So, ohne lang drumherum zu reden, geht es jetzt los!

1.Welchen Ort würdest du gern einmal bereisen?

Leider habe ich noch nicht viel von der Welt gesehen, da es finanziell einfach nicht möglich war, aber ich möchte unbedingt noch einmal nach London. Von der Schule aus, war ich bereits einmal da, aber es war einfach nicht genug Zeit um alles zu sehen und ausgiebig zu shoppen. Da unser Hotel auch sehr fragwürdige Hausregeln hatte, konnten wir auch nie lange unterwegs sein, denn um 22 Uhr wurden die Türen geschlossen! Ich möchte diese schöne Stadt gerne ohne Ausgangssperre und mit meiner eigenen Zeiteinteilung sehen.

2. Wie sieht dein Arbeitsplatz beim Bloggen aus?

Ich habe eigentlich zwei Arbeitsplätze. Mal sitze ich an meinem Schreibtisch und mal im Wohnzimmer gemütlich auf der Couch. Meinen Schreibtisch werde ich wahrscheinlich in den nächsten Wochen mal zeigen, da ich jetzt noch ein bisschen umdekoriere und meine 31 Tage Minimalismus Challenge hat mich auch motiviert mal auszumisten.

3. Was motiviert dich zum Bloggen?

Das ist die schwerste Frage für mich. Ich würde sagen, dass ich einfach Spaß am Schreiben habe und mich gerne mitteile. Und es freut mich umso mehr, wenn jemand gern auf meinem Blog stöbert! Vielleicht ist der ein oder andere Post ja auch hilfreich, inspirierend, oder hilft einfach jemandem kurz den Alltag hinter sich zu lassen.

4. Hast du Haustiere?

Ja, ich habe im Dezember 2015 eine kleine Katze adoptiert, in die ich mich auf Anhieb verliebt habe! Als ich noch in einer Tierarztpraxis gearbeitet habe, hatten wir für einige Tage ein kleines Kätzchen in Obhut, da sie sich beim Spielen irgendwo verheddert haben muss und gehumpelt hat. Heute ist die anderthalb Jahre alt und kerngesund!

5. Welche Hobbies hast du neben dem Bloggen?

Neben dem Bloggen fotografiere ich leidenschaftlich gern! Ein paar meiner Bilder könnt ihr euch auch zum Beispiel hierhier oder auch hier finden. Generell sind alle Bilder auf meinem Blog von mir. 

6. Welches ist dein liebstes Kleidungsstück?

Eigentlich habe ich kein Lieblingsstück, aber was immer in meinem Schrank steht sind schwarze Chucks. Meine Allstars kaufe ich mir immer wieder, wenn die alten durchgelaufen sind. 

7. Was demotiviert dich beim Bloggen?

Etwas wirklich demotivierendes gibt es für mich beim Bloggen nicht. Was ich mir natürlich wünsche sind mehr Leser und mehr Feedback, aber welcher Blogger wünscht sich das nicht?

8. Was isst du gar nicht?

Ich bin sehr schwierig, was das Essen angeht, aber schon nicht mehr so schlimm, wie als Kind. Manchmal traue ich mich jetzt schon Sachen zu probieren, die ich normalerweise nie anfassen würde. Ich traue mich aber zum Beispiel absolut nicht an Sushi ran! Früher gab es bei mir zu Hause öfter Kartoffelsuppe, aber die kann ich absolut nicht leiden. 


Das waren die 8 Fragen von Wer bloggt da? und meine Antworten. Ich bin schon gespannt, welche Fragen es nächsten Monat werden!



Have a lovely day wherever you are! 💋

Mittwoch, 1. März 2017

Werde ich zur Minimalistin? - 31 Tage Minimalismus Challenge Zwischenstand

Es ist fast Halbzeit der 31 Tage Minimalismus Challenge und deshalb möchte ich euch heute davon berichten, ob und wie der Minimalismus mich beeinflusst hat.


Ich bin generell jemand, der sich schwer von Dingen trennen kann. Manchmal baue ich zu Dingen eine emotionale Bindung auf, die überhaupt nicht nötig ist. Das hab ich vor 10 Jahren vor Oma bekommen, das muss ich behalten. Die Postkarte hat mir eine Freundin vor 3 Jahren aus dem Urlaub geschickt. Das habe ich mir vor 5 Jahren von meinem eigenen Taschengeld gekauft, irgendwann brauch ich das bestimmt mal. Vielleicht kennt es ja der ein oder andere von euch auch.


Nein, diese ganzen Sachen, werde ich nie benutzen, mir nicht nochmal angucken und die Dinge, die ich mir vor Jahren gekauft/geschenkt bekommen habe, gefallen mir nicht mehr! In den letzten Tage habe ich angefangen, die ganze Wohnung auf den Kopf zu stellen. Obwohl ich erst vor etwas über einem Jahr aus meinem Kinderzimmer in eine Wohnung mit meinem Freund gezogen bin, habe ich so viele Dinge, die kein Mensch braucht. Ich habe meine Freunde und Familie Dinge aus der vierten Etage runter und in die zweite Etage hochschleppen lassen, die ich hätte entsorgen sollen. Das hätte bestimmt zwei oder 3 große Umzugskartons gespart. Aber ganz nach dem Motto besser spät als nie, miste ich jetzt aus.


Im Zuge der 31 Tage Minimalismus Challenge habe ich mich mehr mit dem Thema beschäftigt und bin besonders an dem minimalistischen Einrichtungsstil hängen geblieben. Ich habe gefallen gefunden, an wenig aber gezielter Dekoration, auch der Boho und der Nordic Stil gefällt mir besonders! Ich werde mir jetzt nach und nach neue Dekorationen kaufen und einige alte Dinge upcyclen. Inspirieren lasse ich mich dabei am liebsten von Boho and Nordic, ich liebe auch Pau's Instagram Account.


Rambling ist wahrscheinlich das passendste um diesen Post zu beschreiben, aber um es nochmal kurz zu fassen, ich bin begeistert von der Challenge und habe großen Spaß daran!



Have a lovely day wherever you are! 💋

Mittwoch, 22. Februar 2017

Der perfekte Start in den Tag - Meine Morgenroutine

Der Morgen entscheidet darüber wie der Tag verläuft. Habt ihr schon direkt nach dem Aufstehen Stress, dann wird der ganze - oder zumindest ein Großteil - Tag stressig sein bzw. werdet ihr ein Gefühl von Stress empfinden. Es ist auch wichtig Zeit für sich zu haben, aber wo soll man die Zeit hernehmen neben der Arbeit/Schule/Uni, den Kindern, dem Partner, dann steht noch der Einkauf an, dies und jenes aufräumen, ich könnte ewig so weiter machen. Aber worauf ich hinaus möchte, ist dass es am einfachsten ist sich Zeit für sich am Morgen zu nehmen. Eine entspannte Morgenroutine hat Auswirkungen auf den Tag und die Laune.

Heute möchte ich euch zeigen, wie meine Morgenroutine aussieht. Seit dem ich diesen Ablauf fest eingebaut habe, fühle ich mich viel besser, bin energiegeladen und habe gute Laune.


Direkt nach dem Aufstehen putze ich mir die Zähne, denn wir kennen ja alle diesen ekeligen Geschmack im Mund den man so schnell wie möglich loswerden möchte. Also zögere ich nicht und greife sofort zu meiner geliebten Philips Sonicare und danach zum Listerine. Frischer geht es kaum!
Da ich gerade so gut wie alle Unreinheiten durch die La Roche-Posay und Avène Produkte, die ich hier vorgestellt und hier bewertet habe, in meinem Gesicht los bin und das auch so bleiben soll, reinige ich als nächstes mein Gesicht. Dazu nehme ich die Philips Visapure und den Avène Reinigungsschaum. Alle 3-4 Tage benutze ich danach das Peeling & Waschgel von Bebe Young Care. Einmal die Woche nehme ich stattdessen das Effaclar Reinigungsgel. Eine Creme darf natürlich auch nicht fehlen! Meistens benutze ich die Bebe Young Care mattierende Pflege, aber je nach dem wie meine Haut an dem Tag ist, benutze ich auch mal eine andere.
Wenn meine Beautyroutine beendet ist, geht es an den Traumkörper. Ich habe vor einigen Tagen das Beginner Programm auf Gymondo begonnen und bin dieses mal wirklich motiviert! An Ruhetagen suche ich mir meistens ein kurzes Yoga Workout von Gymondo, denn ich merke, dass ich danach wesentlich entspannter bin und alles mit mehr Ruhe angehe.. Man kann den Tag wirklich mit einem klaren Kopf beginnen. Danach geht es natürlich unter die Dusche, denn wer will schon den ganzen Tag wie ein Iltis stinken?
Last but not least, die wichtigste Mahlzeit am Tag. Na gut, meistens fällt die bei mir sehr klein aus. Aber Kaffee muss sein. Letzte Woche habe ich bei Depot einen Kaffeebereiter gekauft, da wir nur eine Dolce Gusto Maschine zu Hause haben und die Kapseln auf Dauer wirklich teuer werden. Vor allem wenn man so einen kaffeesüchtigen Partner, wie ich zu Hause hat.


Jetzt kann der Tag beginnen!


Habt ihr eine Morgenroutine? Wie sieht die aus und was darf definitiv nicht fehlen?




Have a lovely day wherever you are! 💋

Sonntag, 19. Februar 2017

La Roche-Posay & Avène Cremes - Review

Vor ca 2 Wochen habe ich euch einige Produkte von La Roche-Posay und Avène vorgestellt und seitdem alles getestet. Meine Horror Haut ist Geschichte! Ich bin von allen Cremes positiv überrascht.

Reinigungsgel

Ich fange mal wieder mit dem Reinigungsgel an, das benutzt man schließlich auch vor der Creme. Ich trage es immer mit meiner ReinigungsbürsteVisaPure von Philips auf und meine Haut fühlt sich danach wie ein Babypo an! Ich bin total begeistert, sogar eine Rötung, die ich schon seit Jahren habe, gehört der Vergangenheit an! 200 ml Gel bekommt man in Apotheken für ca. 12 €.

DUO (+)

Bei dem Effaclar DUO (+) bin ich persönlich zwiegspalten. Mein Gesicht wurde reiner und reiner, aber auch trockener. In der Zeit, in der ich die Creme benutzt habe, habe ich keinen einzigen Pickel bekommen, aber wie gesagt, trockene Stellen. Das ist natürlich von Haut zu Haut unterschiedlich, also lasst euch davon nicht abschrecken. Für ca. 14€ bekommt ihr 40ml.


K (+)

Als meine Haut dann von den meisten Unreinheiten, Rötungen, etc. befreit war, habe ich angefangen diese Creme zu verwenden. Der "Anti-Rückfall-Effekt" hat mich wirklich überzeugt! Mein Gesicht war nicht makellos rein, aber es kamen keine Rötungen oder Pickel dazu, also für mich hält das Produkt, was es verspricht. 30ml der Creme kosten ca. 13€.


Effaclar MAT / Cleanance MAT

Die mattierenden Cremes von La Roche-Posay und Avène bewerte ich mal gemeinsam, da mich beide Marken überzeugt haben. Die Produkte sind perfekt als Untergrund für Make up oder für Haut, die dazu neigt schnell zu glänzen, geeignet. Ich kann mich wirklich nicht entscheiden, welche Creme ich besser finde, da beide ihr Versprechen halten konnten. Kostenpunkt liegt bei beiden Cremes bei ca. 13 € für 40ml.

Cleanance HYDRA

Die Feuchtigkeitscreme von Avène habe ich benutzt, nachdem mein Gesicht von der Effaclar DOU (+) ausgetrocknet war und es war beeindruckend, wie schnell die trockenen Stellen wieder verschwunden sind! Für jemanden mit trockener Haut kann ich dieses Produkt nur wärmstens empfehlen! Die Creme kostet ca. 15 € bei einer Menge von 40ml.


Im Großen und Ganzen waren alle Produkte gut, aber das ist natürlich immer abhängig von der eigenen Haut. Aber wie sagt man so schön, probieren geht über studieren. Wenn euch ein Produkt interessiert, fragt am besten in einer Apotheke nach einer Probe, da sie ja doch etwas teurer sind und es ärgerlich wäre, wenn man es dann nicht verträgt.




Have a lovely day wherever you are! 💋














Freitag, 17. Februar 2017

Bloggen verbindet

Durch mein Hobby habe ich die liebe Alina von XXIV Diaries kennengelernt. Sie hat einen Hobbyfotografen für ihre Blogfotos gesucht und ich fotografiere, wie ja schon bekannt ist, gern und zeige auf meinem Blog kleine Fotoserien. Aus einem kleinem Probeshooting sind dann doch einige Bilder geworden, von denen ich euch hier einige zeigen möchte.

Ohne große Reden zu schwingen, zeige ich euch einfach die Bilder


Schaut doch mal bei Alina vorbei und lasst ihr einen lieben Kommentar da. Sie hat einen tollen Post über Zeit, die wir alle angeblich nie haben, aber einfach falsch priorisieren, geschrieben, den ich wirklich toll finde! Dort findet ihr auch noch mehr Bilder von unserem kleinen Shooting.




Have a lovely day wherever you are! 💋

Mittwoch, 15. Februar 2017

31 Tage Minimalismus Challenge

Wer kennt es nicht, im Regal stehen 20 alte CDs, die man seit Ewigkeiten nicht gehört hat, Bücher, die man gelesen hat, aber obwohl man sie nie ein zweites Mal lesen würde, stauben ein, Klamotten, die in der hintersten Ecke von Schrank versteckt in Vergessenheit geraten sind? Warum haben wir diese Dinge noch? Vielleicht hängen wir zu sehr an den alten Gewohnheiten, dass wir uns nicht davon trennen können. Diese alten Muster füllen nur unnötig die Wohnung und nehmen Platz weg, den man vielleicht braucht. Andrea von so little time hat auf ihrem Blog ihre "hausgemachte, supergeniale so little time-31-Tage-Minimalismus-Challenge" vorgestellt.


Damit der Post aber nicht so kurz bleibt, möchte ich euch hier auch noch einmal die Aufgaben der Challenge zeigen, und es ist wirklich einfach umzusetzen, wenn man bereit ist aus den alten Mustern auszubrechen. 

  1. Räume alles aus deinem Portmonee und deiner Handtasche aus, was du nicht mehr benötigst.
  2. Lösche alle Apps von deinem Handy, die du nie benutzt.
  3. Sortiere 5 Dinge aus deiner Wohnung aus, die dir nicht mehr nützen.
  4. Lösche alle Spam E-Mails aus deinem Postfach und melde mindestens einen Newsletter ab.
  5. Sortiere Modeschmuck aus, den du nicht mehr trägst.
  6. Fang an eine neue Fertigkeit zu erlernen.
  7. Verbring den Tag ungeschminkt und miste deine Make-up Sammlung aus.
  8. Heute kein Drama und Gejammer
  9. Wirf alle kaputten und einzelnen Socken weg.
  10. Schreibe dir mindestens 10 Dinge auf, für die du dankbar bist.
  11. Definiere deiner Ziele für die nächsten 12 Monate.
  12. Entferne alle aus deiner Facebook-Freundesliste, die du gar nicht kennst, mit denen du nie wieder reden willst oder noch nie kommuniziert hast.
  13. Entfolge 10-20 Facebookseiten, Twitter oder Instagramaccounts, die dich nicht interessieren.
  14. Sei einen Tag lang offline.
  15. Sortiere 5-10 Bücher aus, die du nicht mehr benötigst.
  16. Mach einen 30 minütigen Spaziergang in Stille.
  17. Nimm für heute keine neuen Termine an und vereinbare auch keinen.
  18. Schreib dir eine To-Do Liste mit allem, was du erledigen möchtest oder musst.
  19. Hinterfrage deine Gewohnheiten, welche willst du beibehalten und welche nicht.
  20. Erledige alle Dinge von deiner To-Do Liste, die du in 5 Minuten erledigen kannst.
  21. Lass heute den Fernseher aus.
  22. Lass heute mal dein Handy zu Hause.
  23. Räum in der Küche unterm Waschbecken auf.
  24. Trinke heute mindestens 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee.
  25. Plane heute nichts.
  26. Überleg dir eine entspannende Abendroutine.
  27. Kaufe für 24 Stunden nichts.
  28. Bewerte deine letzten 5 Einkäufe, waren sie unnötig?
  29. Finde heraus welche Dinge/Menschen/Angewohnheiten/Zustände dir Stress bereiten.
  30. Lass ein Ziel gehen.
  31. Entscheide einen Tag lang nach deinem Bauchgefühl.

Als ich den Post gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich diese Challenge antreten würde. Ich bin wirklich gespannt auf die Auswirkungen und das Gefühl an den einzelnen Tagen und nach der hoffentlich, bestandenen Herausforderung. Ich bin generell ein Fan dieser 30 Tage Challenges, ob Fitness, Ordnung, etc. 

Was haltet ihr von 30 bzw. 31 Tage Challenges und würdet ihr diese mitmachen? Ich kann es jedenfalls kaum erwarten und werde sofort anfangen!






Have a lovely day wherever you are! 💋